wasted love - Weblog @ myblog.de


02.07.99: Zuerst hab? ich sie am Fenster gesehen, ich bin nur vorbeigefahren und hab? Hi gesagt, aber sp?testens 5 Minuten sp?ter fuhr ich wieder zur?ck und sie war immer noch am Fenster, also hielt ich an und unterhielt mich kurz mit ihr. Sie stellte gerade das Geburtstagsgeschenk f?r ihren Freund fertig und fragte mich mal wieder, ob ich hochkommen wollte. Nat?rlich ging ich darauf ein, bin ja schlie?lich freundlich. Ich sagte ihr ich k?nne nur bis 3 Uhr bleiben. Naja, als ich ging war es dann doch halb vier. Egal, sie fragte mich was sie heute abend anziehen solle und welche CDs sie mitnehmen solle. Ich half ihr nat?rlich bei diesen schwerwiegenden Problemen. Wir redeten dann auch einfach noch ein bisschen, bis sie mich schlie?lich rauswarf. Sie ist der sch?nste Traum der je Fleisch wurde.
2.7.-1 22:55


05.07.99: Heute war ich wieder bei ihr, um 16 Uhr. Sie war da und scheinbar auch erfreut dar?ber dass ich vorbeigekommen war. Wir unterhielten uns ne? Weile, sie schnorrte zwei Zigaretten, ich rauchte auch zwei und mir ging?s nachdem ich sie wiedergesehen hatte erheblich besser, sie is einfach toll, auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole. So und jetzt werd? ich erst mal ne? Woche verstreichen lassen. Hoffentlich schaff? ich das, und vielleicht ruft sie auch mal an und fragt, ob ich nicht mal vorbeikommen m?chte. Ich hoffe es jedenfalls. Aber zuviel Zeit darf ich auch nicht verstreichen lassen, sonst lauf' ich Gefahr, dass sie mich ?vergisst?. Wenn ja, dann waren die letzten zwei Wochen umsonst, was ich eigentlich nicht glaube.

...macht mich nachdenklich...
5.7.-1 23:55


06.07.99: Wollte ich nicht die n?chste Woche nicht zu ihr gehen. Vielleicht w?rs besser gewesen, ich h?tte es so gemacht. Ich ging also kurz vor sechs noch zu ihr. Sie hatte geschlafen und wurde langsam wieder wach. Sie war aber nicht besonders gut drauf. Irgendwas machte sie traurig, doch sie sagte mir nicht was. So sa?en wir also da, redeten miteinander, aber nicht wirklich, die Stimmung war furchtbar dr?ckend und aus irgendeinem Grund h?tte ich weinen k?nnen. Ich tat es nicht, aber ich sp?rte, dass da was wirklich nicht in Ordnung war. Ich hatte sie noch nie so nachdenklich und still erlebt. Irgendwie hatte ich Angst um sie, dass sie sich irgendwas antut. Wenn ich gewu?t h?tte was sie bewegt, w?rs mir besser gegangen, aber sie wollte ihre Gedanken nicht mit mir teilen. Schlie?lich fragte sie, ob es mir was ausmachen w?rde zu gehen. Es war mir klar dass, wenn ich nicht von selbst gehen w?rde, sie das irgendwann erbitten w?rde. Ich hatte gegen ihren Vorschlag nichts einzuwenden, denn da sie sich nicht helfen lassen wollte, war es wohl besser zu gehen. Ich m?chte wissen, was so einschneidend sein kann, dass es jemanden so aus der Bahn wirft. Gestern war sie noch gut gelaunt und heute machte sie den Eindruck, als h?tte sie die gesamte Last der Welt auf ihren Schultern.
Ich kann nat?rlich Vermutungen anstellen, was passiert ist, aber sicher, werd? ich es erst sp?ter oder gar nicht wissen. Jetzt hab? ich beschlossen erst n?chsten Dienstag wieder absichtlich zu ihr zu kommen. F?r fr?here Treffen kann ich dann nichts. Ich wei? nicht, ob ich das schaffen werde, und vielleicht meldet sie sich vorher auch mal, wenn nicht, dann war die ganze harte Arbeit, eine Freundschaft aufzubauen, umsonst und ich kann die Chance auf mehr vergessen.
6.7.-1 19:48


09.07.99: Ich fuhr grad zu N und sie sa? am Fenster und rauchte Eine. Ich fragte sie wie es ihr ginge und sie war immer noch ziemlich down. Also sagte ich nicht viel und fuhr weiter.
Sp?ter allerdings sah ich T (ihr Freund) die Stra?e runterrennen. Er mu?te offensichtlich seinen Zug bekommen. Also dachte ich, dass es V jetzt besser gehen m??te, war wahrscheinlich auch so.
9.7.-1 18:21


10.07.99: Ich war bei N und V rief an, dass sie jetzt ihre Maschine hat und ob wir nicht vorbeikommen wollten um sie uns anzuschauen. Klar, haben wir gemacht. Geile Maschine, passt aber nicht ganz zur V. Wir rauchten noch Eine bzw. Zwei. V war nicht mehr depressiv, verst?ndlich beim Gedanken, dass T nachher noch vorbei kam. Also gingen N und ich um an der Tankstelle Bier zu holen, dort wollte man uns aber ohne Vorzeigen eines Ausweises keins verkaufen, also fuhren wir zur BP ins Nachbardorf. Dort bekamen wir welches, Sch?ferhofer Weizen. Das waren 6x 0,5 Liter. F?r jeden also 1 1/2 Liter, na dann Prost.
11.7.-1 18:23


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Daten dieses Weblogs ist der Autor. dein kostenloses Weblog bei myblog.de!
Gratis bloggen bei
myblog.de